Newroz Feuer 2020 in Freiburg …

Wegen des Corona Virus können wir dieses Jahr leider nicht alle gemeinsam feiern

wir wünschen Euch allen dennoch ein Gutes Newroz 2020

Li Freiburge şahiya Newroz‘e isal ji bo Virus a Corona hat betalkirin.
Newroz piroz be…

في هذه السنة و للأسف بسبب خطورة مرض كورونا لن نحتفل بعيد النوروز ولن نرقص حول النار المقدسة في مركز مدينة فرايبورغ.
ولكننا نقول لكم نوروزكم مبارك.

Newroza we pîroz be

Bu yilki Newroz kutlamasi Coronavirus nedeniyle İptal edildi

HEUTE Kundgebung, 19h Johanneskirche: Trauer und Wut wegen Terror in Hanau

Wir sind traurig und wir sind wütend. Traurig sind wir, weil unsere Gedanken nach der gestrigen Nacht bei den Angehörigen der Opfer des rechtsterroristischen Anschlags in Hanau sind. Unter den Opfern befinden sich auch mehrere Opfer kurdischer Herkunft. Ihre Angehörigen versammeln sich gegenwärtig im Kurdischen Kulturzentrum in Hanau, wo zahlreiche Menschen in dieser schweren Stunde an ihrer Seite stehen und ihren Schmerz teilen.

Wütend sind wir, weil die politischen Verantwortlichen in diesem Land sich rechten Netzwerken und Rechtsterrorismus in diesem Land nicht entschieden entgegenstellen: der NSU, der Anschlag von Halle, der Mord an Walter Lübcke und nun der Terroranschlag in Hanau sind das Ergebnis einer staatlichen Politik, welche sich auf dem rechten Auge blind stellt. Die politische Rhetorik der AfD und ihre Verharmlosung durch die Medien und Politiklandschaft bereiten den Nährboden für den rechten Terror in Deutschland.

In dieser schweren Stunde möchten wir nochmals allen Angehörigen der Opfer unser tiefstes Beileid bekunden. Unsere Gedanken und unser Mitgefühl gelten ihnen.

Quelle: civaka azad

Kurdische VoKü im SUSI – Treff am Freitag, 7.2. ab 18h – diesmal 2. Teil Kurzfilme aus Rojava, Teil 1 am 6.2. im LiZ, 19h

Im Anschluss an die  kurdische VoKü / Küfa in SUSI am 7.2. ab 18h laden wir Euch, den Kurzfilmen des zweiten Teils der  Rojava Solidarity Screening Tour in Freiburg zu folgen. (Ca. ab 20h). Den ersten Teil könnt ihr am 6.2. ab 19h im LiZ in der Glümerstrasse anschauen.

KURDISH LENS – Rojava Solidarity Screening Tour

Copenhagen Underground im Rahmen ihrer Rojava Solidarity Screening Tour mit „KURDISH LENS“ in Freiburg vorbei. „KURDISH LENS“ zeigt vier kurze Geschichten in Form von Dokumentarfilmen. Die Geschichten von vier unabhängigen kurdischen Filmemacher*innen, stellen den kurdischen Kampf in den thematischen Formen des Widerstands, der Kunst, des Feminismus und des Antifaschismus dar. Sie werden auf zwei Tage Verteilt im Linken Zentrum ¡adelante! und im SUSI Café gezeigt.

Kurze Zusammenfassungen zu den einzelnen Filmen findet ihr im Text weiter unten.

Bei der Veranstaltungsreihe werden Spenden gesammelt. 100% des Erlöses werden an den Kurdischen Roten Halbmond überwiesen, um Einzelpersonen und Familien zu helfen, die nach dem türkischen Einmarsch in Rojava und seiner Fortsetzung durch die Besatzung und militärischer Aggression auf medizinische Unterstützung und Notunterkünfte angewiesen sind.

Wer die Veranstaltung nicht besuchen kann, Rojava jedoch trotzdem unterstützen möchte, hat die Möglichkeit eine Spende an folgende Adresse zu senden: https://www.paypal.me/heyvasor

Inhaltsangaben der Filme:
— 6. Februar 2020 – Linken Zentrum ¡adelante!

Nu Jin (New Life), 48:01 Min.
R: Veysi Altay
„Nu Jin dreht sich um ein YPJ-Bataillon in Kobane und erzählt die alltäglichen Geschichten der Frauen, die ihr Leben ausschließlich der Revolution gewidmet haben.“

— 7. Februar 2020 – SUSI Café

Qelershk (Rabe), 21:09 Min. R: Shukri Mahmood
„Einem jizidischem Maler gelingt die Flucht aus der Gefangenschaft des IS im Jahr 2014, aber nicht aus derren täglichen Bedrohung. Er widmet sich der Kunst, welche in erster Linie den kurdischen Kampf aber auch Kulturen und Regionen darstellt.“

My Clayey Conception, 3:00 Min R: Zanyar Muhammadineko
„Ein kurzes Videoporträt eines kurdischen Kriegsveteranen, der in seiner Arbeit mit Ton seinen Frieden findet.“
Evan: Eine Überlebensgeschichte, 18:50 Min. R: Rafiqfuad Yarahmadi

„Nach der Flucht eines Journalisten, der von der Front von Peschmarga berichtete, zeigt dieser (von seinem Übersetzer erstellte und auch geleitete) Dokumentarfilm die Schwierigkeiten des heutigen Asylverfahrens und den Druck auf Familien, die durch Grenzen und illegale Einwanderung getrennt sind.Über Copenhagen Underground:

Copenhagen Underground ist ein DIY-Kollektiv (mit Sitz in Kopenhagen, Dänemark), das auf Spenden basierende Musik- und Filmveranstaltungen organisiert und deren Einnahmen humanitäre Initiativen, Aktivistengruppen, NGOs usw. unterstützt.

Vortrag und Diskussion mit dem Arzt Dr. Michael Wilk, #Freiburg 24.1. 19h (ACHTUNG RAUMÄNDERUNG! )

[UPDATE 2]

Der Vortrag von Michael Wilk findet in der

Mensa der Hebelschule

Engelbergerstr. 2

Eingang zur Eschholzstrasse

statt

[UPDATE 1]

Aufgrund von Kommunikationsproblemen klappt der Raum an der Uni nicht! Wir werden euch hier und auf http://tacker.fr informieren, sobald der Ausweichort geklärt ist

 

Der Arzt Dr. Michael Wilk ist seit 2014 regelmäßig im umkämpften Rojava (Nordsyrien). Er unterstützt dort die medizinische Versorgung und arbeitet eng mit dem Kurdischen Roten Halbmond (Heyva sor a kurd) zusammen. Aktuell berichtet er über die soziale und politische Situation im basisdemokratischen Rojava nach dem Einmarsch der Türkei im Oktober 2019.

In der nordsyrischen Region Rojava (Westkurdistan) wird seit 2012 eine basisdemokratische Selbstverwaltung aufgebaut. Ein kostenfreies Medizinsystem wurde eingerichtet. Ärztliche Versorgung wird unabhängig von Herkunft, Religion, Geschlecht oder Einkommen gewährt. Nach denselben basisdemokratischen Grundsätzen sind alle gesellschaftlichen Strukturen Rojavas organisiert. Frauen bilden eigene Komitees und sind auf allen sozialen Ebenen beteiligt.

Doch der syrische Bürgerkrieg, die Verteidigung gegen den Terror des Islamischen Staates (IS), das Embargo und vor allem die türkischen Militäroffensiven gegen Rojava stellen das basisdemokratische Gesundheitssystem vor fast unlösbare Aufgaben. Neben der medizinischen Regelversorgung erfordern die Kämpfe auch die Versorgung von zahlreichen verwundeten Kämpfer*innen und Flüchtlingen.

Hier der Flyer zum Download

Spendet für medizinische Hilfe

Beteiligt Euch an der aktuellen Spendenkampagne für den Gesundheitsaufbau in Rojava auf. Michael Wilk garantiert persönlich, dass 100 % Eurer Spenden für Projekte in Rojava verwendet werden.

Empfänger: Dr. M. Wilk
Bankverbindung/IBAN: DE77 5105 0015 0173 0709 39
(BIC NASSDE55XXX)
Verwendungszweck: Gesundheitsaufbau

Wir bitten Euch um Spenden ab 10,– Euro aufwärts. Eine Spendenquittung kann leider nicht ausgestellt werden.

Bei der kurdischen VoKü am 3.1., ab 18h im SUSI – Treff wird eine Internationalistin des Jineolojikomitees Europa zur Lage und des Widerstandes der Frauenrevolution in Nord-Ostsyrien referieren

Freitag, 3.1.2020, ab 18:00 Uhr

 

Am 3. Januar erwartet euch bei der kurdischen Küfa im Susi-Café ein spannendes Programm mit einer Infoveranstaltung zur Lage und des Widerstandes der Frauenrevolution in Nord-Ostsyrien. Es wird eine Internationalistin des Jineolojikomitees Europa referieren.

Seit dem 9. Oktober greifen das türkische Militär und seine dschihadistischen Bodentruppen die selbstverwalteten Gebiete in Nord- und Ostsyrien (Rojava) an.

Dieser Krieg richtet sich gezielt gegen die Zivilbevölkerung und gegen die emanzipatorischen Projekte, die in den letzten Jahren in Nord- und Ostsyrien aufgebaut wurden. Es zeigt sich einmal deutlicher, in diesem Krieg stehen sich Faschismus und Demokratie gegenüber.

Wir müssen verstehen dass dieser Angriff auf die Frauenrevolution ein Angriff gegen uns alle ist! Dieser Krieg geht uns alle an! Die Frauen in Nord- und Ostsyrien haben immer betont: „Wir führen unseren Kampf im Namen aller Frauen der Welt!“. Daher müssen wir diese Revolution auch kollektiv verteidigen!

Ort: SUSI-Treff , Vaubanallee 2, 79100 Freiburg

ab 18.00 Uhr kurdisches Essen

ab 19.30 Uhr Vortrag und Austausch, Vorstellen und Diskutieren von Perspektiven (auf Spendenbasis für die Fahrtkosten)

kurdische VOKÜ am 6.12. im SUSI-Bewohner*innentreff (Vaubanallee 2)

An diesem Abend beginnt die VOKÜ bereits um 17:30 Uhr mit einem Flohmarkt

Leckeres kurdisches Essen gibt es ab 18:00 Uhr

Bringt gerne Sachen zum Verkaufen mit, der Erlös geht nach Rojava.

Der Erlös der Essenskasse geht an Familien in Cizre, die durch das türkische Militär ihre Lebensgrundlage verloren haben.

Bitte unterstützt uns vor Ort beim Spülen, Aufräumen und Flohmarktverkauf, da wir krankheitsbedingt weniger Leute sind – Danke!

Dann als Programm zeigen wir um 20.15 Uhr den FilmCommander Arian

In ihrer Dokumentation „Commander Arian“ setzt sich Regisseurin Alba Sotorra mit der kurdischen Kommandeurin Arian der Women’s Protection Unit im Kampf gegen den Islamischen Staat auseinander, die von fünf Kugeln getroffen wurde

 

Ansonsten gibt es  viel Raum für Diskussionen und zum Kennenlernen

Wir freuen uns auf euch!

Krieg stoppen – Umwelt schützen! Demo, Samstag 30.11. 16h Platz der Alten Synagoge

Mitten im Chaos des syrischen Bürgerkriegs hat sich im Norden und Osten des Landes ein demokratisches, geschlechtergerechtes und multiethnisches Gesellschaftsprojekt gebildet. Die kurdische, christliche und arabische Bevölkerung hat ein friedliches und selbstverwaltetes Zusammenleben entwickelt.
Inspiriert von den Ideen des kurdischen Vordenkers Abdullah Öcalan hat in diesem Zusammenleben auch der ökologische Gedanke einen festen Platz.
So wurden beispielsweise unter dem Motto „Make Rojava green again!“ tausende Bäume in der Region gepflanzt und die Landwirtschaft teilweise umgestellt und diversifiziert.
Diese demokratische und ökologische Hoffnung für Syrien wird nun von der autoritären türkischen Regierung und ihren dschihadistischen Verbündeten in Grund und Boden gebombt. Tausende Menschen, vor allem Frauen und Kinder, mussten fliehen, hunderte Kämpfer*innen der Demokratischen Kräfte Syriens wurden bereits getötet.
Neben dem Tod und der Vertreibung Tausender und dem Wiedererstarken der Terrormiliz IS hat dieser Krieg auch massive Umweltschäden zur Folge.
Die Umwelt- und Klimaschutzbemühungen der letzten Jahre werden vom türkischen Staat zunichte gemacht, der auch im eigenen Land mit massiver Repression gegen die Umweltbewegung und jegliche andere Opposition vorgeht.
Der Kampf gegen die Zerstörung der Natur und der Kampf gegen die Zerstörung des fortschrittlichen Gesellschaftsprojekts in Rojava gehören zusammen! Lasst uns deshalb gemeinsam für die Bewahrung der Umwelt und Frieden für die Menschen in Rojava auf die Straße gehen!
Dieser Aufruf wird mit getragen von folgenden Freiburger Umweltgruppen:
    EKiB
    Fossil Free
    Friday for Future Freiburg

Frauen* im Widerstand: Gegen Alltagskrieg und Kriegsalltag – und weitere Termine gegen den Überfall auf Rojava

25.11. Frauen* im Widerstand: Gegen Alltagskrieg und Kriegsalltag

Kundgebung 16 Uhr Platz der Alten Synagoge
Zum Internationalen Tag gegen Gewalt gegen Frauen*: Ob verbal, physisch oder psychisch, Gewalt gegen Frauen* ist systemisch und geschlechterspezifisch! Sie ist Ausdruck des Patriarchats und allgegenwärtig.
Wir möchten den Opfern gedenken und uns gleichzeitig ermutigen, der Unterdrückung den täglichen Kampf anzusagen. In unserer Aktion präsentieren wir die Einzelgeschichten verschiedenerWiderständler*innen,um sie zu würdigen. Aber auch um sie als Vorbilder zu nehmen, Mut zu fassen und um Frauen*solidarität zu leben.
Wir rufen auf zum Widerstand gegen das Patriarchat und allen anderen Unterdrückungsformen!

27.11.  Wolfgang Landgraeber und Jürgen Grässlin: Profiteure der Abschottung (im Rahmen der Freiburger Friedenswoche)

19h Uni KG II, HS 2006
Angesichts bestehender Spannungen und großer Gefahren für Demokratie, sozialer Sicherheit und Demokratie, muss eine Politik der Vernunft, die Entspannung und Verständigung sucht, oberstes Gebot einer konkreten Friedenspolitik sein. Weitere Eskalationen und Konfrontationen zwischen der Nato und Russland sowie USA und China müssen verhindert werden. Das derzeitige Säbelrasseln kann die Lage verschärfen und vorhandenes Vertrauen untergraben. Wir wollen mit unseren Vortrags-Veranstaltungen über derzeitige aktuelle Themen wie Flüchtlinge, Rüstungsexporte, Völkerrecht und Militarisierung informieren. Die Referent*innen bringen auch Alternativen und Möglichkeiten ziviler Lösungen zur Sprache.
30.11. 16h Platz der Alten Synagoge Demo gegen den türkischen Überfall auf Rojava: Umwelt retten heisst Kriege stoppen!
In der Klimakrise versucht die Politik und Wirtschaft ihre faulen Kompromisse als große Lösungen zu präsentieren. Und im Krieg in Rojava feiern sich die globalen Mächte als Friedensbringer, während weiterhin Bomben aus türkischen NATO Flugzeugen auf Menschen fallen und die Natur zerstören. Wir alle, die auf den Straßen protestieren wissen, wirkliche Klimagerechtigkeit und weltweiter Frieden kann nur durch einem grundsätzlichen Systemwandel erreicht werden.

1.12. Solidarität im Kampf gegen den Krieg

Lahr 14 Uhr, Vogesenstrasse

Musikveranstaltung mit Tanz und Essen und Information
Für eine gemeinsame Hinfahrt ist der Treffpunkt 13h beim Kurdischen Gesellschaftszentrum, Karlsruherstrasse 50

2.12. Diskussionsveranstaltung mit Anselm Schindler „Hoch die internationale Solidarität mit Kurdistan! Aber wie?“

19.30 Uhr im LIZ Glümerstrasse

von Make Rojava Green Again,

6.12. Kurdische Küfa/ VoKü im SUSI – Treff

17h30 kleiner Soliflohmarkt
ab ca. 20h15 Film „Commander Arian“ In ihrer Dokumentation Commander Arian setzt sich Regisseurin Alba Sotorra mit der kurdischen Kommandeurin Arian der Women’s Protection Unit im Kampf gegen den Islamischen Staat auseinander, die von fünf Kugeln getroffen wurde.

8.12. 11-19 Uhr NixMas

ab 11h am Stühlinger Kirchplatz

  • kurdischer Stand mit Süßem und Getränken,

Vortrag von Ali Cicek, Nahost – Experte des Kurdischen Zentrums für Öffentlichkeitsarbeit aus Berlin liefert uns kenntnisreiche Einblicke in die aktuelle Entwicklung des Angriffskriegs der Türkei auf das Selbstverwaltungsprojekt Rojava und zeigt Perspektiven im Kampf gegen die geostrategischen Machtinteressen autoritärer Staaten auf.

9.12. Vortrag und Diskussion mit Ali Cicek, Nahost – Experte des Kurdischen Zentrums für Öffentlichkeitsarbeit Deutschland: *Krieg gegen Rojava*- aktuelle Lage und Widerstand

Uni, Hörsaal 1006, in Zusammenarbeit mit dem Referat gegen Faschismus

Am 9. Oktober begann die Türkei unter dem Schirm der NATO

und Russlands ihren Angriffskrieg auf die verbliebenen Kantone Rojavas. Erneut sind Flucht, Vertreibung, Verschleppungen und andere Menschenrechtsverletzungen, ein Wiederaufleben des IS und die ökonomische Beschlagnahme der Produktionsmittel der lokalen Bevölkerung die Folgen.
Die „Lösungen“ und „Verhandlungen“ der regionalen und globalen Machthabenden dienen nur eigenen Interessen und finden ohne die Einbeziehung der lokalen Bevölkerung und ihrer gewählten Vertretungen statt.
Wie geht die Selbstverwaltung von Nordostsyrien mit der aktuellen Lage um? Wie ist die Situation in den Lagern der Geflüchteten? Was ist mit den vielfältigen Strukturen dieses basisdemokratischen, feministischen
und ökologischen Projektes? Wie steht es um den Widerstand vor Ort?
Diesen und vielen weiteren Fragen versuchen wir nachzugehen.

24.1. Diskussionsveranstaltung mit Michael Wilk

Der Allgemeinmediziner und Psychotherapeut aus Wiesbaden engagiert sich schon seit Jahrzehnten als leitender Notarzt und für Flüchtlinge. In den letzten Jahren reiste er auch immer wieder nach Syrien. Zuletzt war Michael Wilk während des Überfalls der Türkei in Rojava.
Details über Ort, Zeit und

Inhalt folgen.

Aktionen gegen die Besatzung Rojavas: Film Commander Arian (Freitag, 18h30) und Demo (Samstag, 16h)

Freitag, 15.11.18h30

Demokratisches Kurdisches Gesellschaftszentrum, Karlsruherstr. 50

Film: Commander Arian (OmeU)

In Alba Sotorras Erzählung von Emanzipation und Freiheit führt die 30-jährige Kommandantin Arian an der Front des Syrienkrieges  ein Bataillon von Frauen in Richtung der Stadt Kobane, um die Bevölkerung aus dem Einfluss des IS zu befreien. Als der Krieg in Syrien ausbrach, gründete eine Gruppe von Frauen aus dem kurdischen Widerstand die YPJ – Frauen Verteidigungseinheit. Arian, die in jungen Jahren den schrecklichen Umgang mit  Opfern sexueller Übergriffe miterlebt hat, leitet die Einheit und widmet ihr Leben dem Kampf gegen ISIS. Als die YPJ ihrem Ziel näher kommt, fleht sie ihre Kameraden an, die wahre Bedeutung ihres Kampfes zu entdecken: die Freiheit für die nächste Generation von Frauen. Sotorra hat uneingeschrenkten Zugang zur Kommandeurin und ihrer Truppe, einschließlich heikler Szenen, in denen sie sich von mehreren Schusswunden erholt, und fertigt auf brillante Weise ein packendes Porträt einer Frau und ihrer Mission.

Samstag, 16.11. 16h

Platz der Alten Synagoge

Demonstration gegen den Krieg in Rojava

Im gesamten November finden ab jetzt jeden Samstags Demos um 16h am Platz der Alten Synagoge statt!!!

Türkei raus aus Kurdistan,
Erdogan vors Kriegsverbrechergericht
Schluss mit dem verbrecherischen Kriegstreiben der Türkei
Schluss mit der Unterstützung durch die Bundesrepublik