Veranstaltung diesen Freitag: Frauenrevolution in Rojava. Neue Impulse für die feministische Bewegung?

Inhalt: Frauenrevolution in Rojava | Datum: 13.10.
Zeit: 16 – 18 Uhr | Ort: fz*, Feministisches Zentrum Freiburg (Faulerstr. 20)

Die Revolution in Rojava (Nordsyrien) ist eine Frauenrevolution! So spielt die Frau die wichtigste Rolle bei der Umwandlung der Gesellschaft. In der Frauenrevolution geht um die Befreiung von allen Rückständigkeiten des patriarchalen Systems. Ein System, dass seit tausenden von Jahren auf der Unterdrückung der Frau und ihrer Geschichte aufgebaut ist.
Seit 1987 gab es in der kurdischen Bewegung Analysen über die Rolle der Frau und erstmals wurde am 8. März 1998 die Frauenbefreiungsideologie mit 5 Prinzipien aufgestellt: (1) Heimatliebe* zeigt die Verbundenheit der Menschen mit der sie umgebenden Natur und Gesellschaft hin zur Freiheit. Diese Liebe impliziert eine Verantwortung für seine Umwelt, Nachbarschaft und Kultur. (2) Freier Wille / Gedanke, hierfür braucht es eine eigene Forschung, eigene Räume, um eine Tiefe und Entwicklung zu erreichen. Frauen werden durch Institutionen und Politik oftmals eingespeert und blockiert, da die Erziehung in einer bestimmten sexistischen Weise stattfindet und die Gedankenwelt eines patriarchalen Systems repräsentiert. (3) Organisation bedeutet das nur eine organisierte Frau es ermöglicht die Gesellschaft erneut zu leiten und zu bilden. In der Geschichte zeigte sich, dass die Frau zerteilt und zersplittert wurde, was einer Zerstörung des Wesens der Gesellschaft gleichkommt. (4) Widerstand muss aktiv und allumfassend sein und durch Bildung ein Bewusstsein schaffen. Dabei richtet sich der Widerstand zu 95% gegen sich selbst, gegen die eigene innere liberale Persönlichkeit und nur zu einem kleineren Teil gegen die äußeren Feide. (5) Ästhetik bedeutet seiner eigenen Natur zu folgen, dem was schön ist. Ein Mensch wird erst durch seine Persönlichkeit und Haltung anziehend für die Gesellschaft, wie kann eine unterdrückte Niederlagenpersönlichkeit, eine unterdrückrische Persönlichkeit schön sein? Dieser Aspekt verbindet alle vorherigen Prinzipien und hat sich mit dem Bewusstsein verbunden hin zu einem Kampf für die Freiheit.

Nur gemeinsam bilden die Frauen eine Gegenkraft gegen die ausbeuterische Mentalität der männlichen Herrschaft.

* Begriffe wie Heimat, Ästhetik werden im europäischen Raum vollkommen anders verstanden und interpretiert als dies die Kurdische Bewegung versteht. Es geht nicht um eine Beurteilung dieser Begriffe aus einer eurozentrischen Sicht, sondern die Entfremdung auch von grundlegenden Wertbegriffen wie z.B. Freiheit und Gesellschaft zeigt, dass der Kapitalismus diese Begriffe verfälscht und mit ihnen spielt. So werden Beschränkungen des Kapitalismus oftmals durch den Begriff der Freiheit verschleiert in Glaubenssätzen wie „Jeder ist seines Glückes Schmied“ verpackt, die eine rein individuelle liberale Freiheit betonen. Es ist notwendig Begriffe zukünftig in einem fortschrittlichen Verständnis neu zu definieren – aber klar im Bewusstsein ihrer jeweiligen Geschichte.

 

Wenn ihr mehr zu den Prinzipien wissen wollt kommt zu der Veranstaltung. Ein zu empfehlendes Buch ist „Widerstand und gelebte Utopien – Frauenguerilla, Frauenbefreiung und Demokratischer Konföderalismus in Kurdistan“.

Advertisements